Care-O-Bot 4 Background Care-O-Bot 4 Eye

Hallo

Zukunft

Serviceroboter Care-O-bot 4

Hallo Zukunft
Serviceroboter Care-O-bot 4

Red Dot Design Award - Best of the best 2015

Die vierte Generation des Personal Roboters geht an den Start: Care-O-bot 4. Produkterlebnisse zu fördern und Nutzerbedürfnisse zu erkennen sowie Physisches und Digitales zu verbinden, ist eine wesentliche Aufgabe des Designs. Mit Care-O-bot 4 ist ein neuer Archetyp von Serviceroboter auf den Weg gebracht worden. Bei der Gestaltung und Entwicklung ist Phoenix Design durch Fraunhofer IPA erstmals eingebunden in eine Entwicklergemeinschaft von Forschungseinrichtungen und Universitäten weltweit. Die Zukunft heißt Human-Robot-Interaction. Ausgezeichnet mit dem Red Dot Award „Best of the Best“, das begehrte Qualitätssiegel für Innovation und Design.

»Care-O-bot 4 ist Ausdruck eines neuen Verständnisses der Interaktionsfähigkeit.«

(Jury-Statement, Red Dot Award)

»Danke an Phoenix Design: der erste Red Dot Award und gleich ,Best of the Best’.«

(Dr. Ulrich Reiser, Group Leader IPA, Fraunhofer)

Serviceroboter Care-O-bot 4
sinnliches Erlebnis, höchste Designqualität

Als Dienstleister des Menschen müssen Serviceroboter humane Handlungsabläufe abbilden. Care-O-Bot 4 verfügt über eine ausgefeilte Mimik sowie Gestik und weckt dabei die Emotionen aller Beteiligten. Zudem kann er autonom navigieren, Hindernisse selbst erkennen und auch gesuchte Objekte selbstständig ergreifen. Kameras sowie Mikrofone dienen zur Sprach-, Personen- und Gestenerkennung. Das klar gestaltete Interface auf seinem Kopf verbindet sich haptisch mit höchster Designqualität. Die Interaktion mit ihm wird zu einem kognitiv-sinnlichen Erlebnis.

Klinik

Assistent des Ärzteteams bei der Visite – Patienteninformationen.

Hotels

Autonomer Transportwagen – erhöht den Komfort und entlastet das Personal.

Zuhause

Interaktiver Begleiter – unterstützt und bereichert den Alltag.

Magie der Interaktion
emotional, sozial, selbstständig

Eine figurative und freundliche Optik verführt zur Interaktion. Bewegungen der Hand, selbstständiges Greifen – vermitteln Hilfe. Komplexität verschwindet: Animationen auf berührende Weise erlebbar. Kameras und Mikrofone dienen dem Dialog mit Worten und Gesten. Emotionen: Interaktion über Touch-Screen, Kopfbewegungen und Lichtsignale.

Design und Engineering
nutzerzentriert, modular, interaktiv

Kopf

Face to Face – Mensch-Maschine-Interaktion: Emotionen sind über ausgefeilte Mimik und Gestik auf der Interaktionsfläche des Kopfes darstellbar – einfache und klare Charaktere für direkte Kommunikation wecken beim Betrachter Lust auf Dialog. Informativere Darstellungen sowie komplexere Inhalte sind einfach und intuitiv bedienbar. Integrierte Sensoren lassen eine 360-Grad-Rotation mit erweitertem Interaktionsradius zu und somit die Kommunikation mit Menschen unterschiedlichster Größe.

Arm

Wie bringt man die technische Komplexität der einzelnen Komponenten des Armes sinnvoll zusammen? In dem man die Anzahl der Gelenkpunkte reduziert und so einen maximalen Freiheitsgrad erzielt, denn nur humane Handlungsabläufe werden von den Nutzern akzeptiert. Eine natürliche Choreographie in Funktion und Design im Kontext zum Torso wirkt sinnvoll und ästhetisch. Die elegante Anmutung bleibt auch erhalten mit zwei Armen oder keinem Arm – die gezielte Anpassung an die Aufgabe steht im Fokus.

Hand

Wie sorgt man mit einem Handmodul für das Erkennen und Greifen eines Objekts? Mit einem Laserpointer kann klar erfasst werden, ob es grobe, schwere oder eben leichte und filigrane Elemente sind. Die Integration von Sensoren und 3D-Kameramodulen in der Innenhand, die von der Hauptkamera nicht erfasst werden können, ermöglicht ein präzises Greifen. Care-O-bot 4 kann zudem autonom navigieren und auch gesuchte Objekte selbstständig ergreifen.

Torso

Gestaltet mit sanft gerundeten Ecken und weichen Proportionen, bewegt er sich fließend und elegant durch den Raum – bückt sich nach unten und streckt sich weit nach oben. Wie entstehen diese magischen Momente in der Bewegung? Innovationen und technische Komponenten sind auf intelligente Weise in den Torso integriert und ermöglichen eine neuartige, elegant-faszinierende Bewegung für Hüfte und Hals mit statisch garantierter Absicherung. Ein LED-Ring am Torso – eine weitere nonverbale Kommunikation.

Basis

Wie kann man den ersten Schritt mit Care-O-bot 4 gehen? Man kann zum Beispiel auf einen Arm verzichten, oder sogar beide Arme weglassen. Auch die aufwendigen Kugelgelenke in Hals und Hüfte sowie viele der Sensoren sind optional. Es ist sogar möglich, nur die mobile Basis des Care-O-bot 4 als Service- und Transportroboter zu nutzen. Sein modularer Aufbau erlaubt kostenoptimierte Lösungen: einfacher Umbau für die gezielte Anpassung an die jeweiligen Aufgaben – die Designqualität bleibt erhalten.

Multidisziplinäres Team
unterschiedliche Kompetenzen,
gemeinsamer Erfolg

Care-O-bot 4 ist das Ergebnis eines multidisziplinären Teams aus der Robotik-Wissenschaft, Ingenieuren, Modellbauern, Produktdesignern, Interaction Designer sowie Psychologen. Der Serviceroboter ist in enger Zusammenarbeit zwischen IPA Fraunhofer Stuttgart und Phoenix Design in einem Zeitraum von vier Jahren entstanden. Wie beim Vorgängermodell sind auch hier die Erfahrungen von Sozialwissenschaftlern sowie die Ergebnisse aus vielen Forschungseinrichtungen und Forschungsprojekten mit eingeflossen.

Quintessenz
neue Technologien, neue Einsatzmöglichkeiten

Interaktion gestalten – einzigartig und differenzierend, den Anwender immer im Auge behaltend, Design nutzerzentriert anwenden, vom physischen Produkt bis hin zum digitalem Interface – dies stand und steht bei Care-O-bot 4 im Fokus. Seit Jahrzehnten nutzen wir unsere Erfahrungen, um teamübergreifend und interdisziplinär zu arbeiten, auf Augenhöhe mit unseren Kunden – mit Erfolg. Care-O-bot 4 ist kein fertiger Roboter, sondern eine ausbaufähige Forschungsplattform. Das Fraunhofer IPA ist daran interessiert, dass möglichst viele Wissenschaftler in Forschungs-einrichtungen und Universitäten weltweit an diesem Robotiksystem forschen und dadurch dessen Einsatzmöglichkeit stetig erweitern. Wir begleiten Care-O-Bot bei diesem Prozess.

Care-O-Bot 4

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Teilen oder versenden Sie diese Seite. Haben sie Fragen zu dem Thema? Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Silvia Olp

Silvia Olp

Head of Communications

Enable JavaScript to view protected content.

Weitere Geschichten